Kraft für Körper, Geist und Seele

Über mich

Zur meiner Person

Jahrgang 1948  |  Mutter von 3 Kindern


Studium der Psychologie an der Universität Freiburg. Ausbildung in Klientenzentrierter Gesprächspsychotherapie nach Rogers.

Seit 1989 in eigener Praxis tätig und ab 2001 eine Krankenkassen-Zulassung als Psychologische Psychotherapeutin für tiefenpsychologische Psychotherapie.


Als Ausgleich zu meinem Beruf bearbeite ich meinen kleinen Heilpflanzengarten, liebe lange Wanderungen. Auch regelmäßiges Yoga und eine Lebensweise nach Ayurveda ist ein fester Bestandteil in meinem Leben.

Dipl.-Psych. Ruth Jean-Louis

Ausbildung

Fortbildung

Telefonische Beratung mit einem Erstgespräch

07825 / 870 919

Mein Angebot

Psychotherapie

Auf viele Ereignisse sind wir oft ungenügend vorbereitet. Sei es eine Krankheit, ein Unfall oder eine Straftat, deren Opfer man wird. Auch chronische Schmerzen oder lang anhaltende Probleme im Leben können uns „aus der Bahn werfen“. Häufig blockiert uns dies derart, dass es uns schwer fällt, das Leben noch als lebenswert zu erachten. Dies hindert uns am beruflichen und privaten Erfolg und kann sogar in der Folge unsere Beziehung zu uns selbst und zu anderen beeinträchtigen.


Ziel meiner Arbeit ist es, die Menschen, die zu mir kommen, zu unterstützen ihre Probleme zu klären und dabei zu begleiten, ihren ganz eigenen Weg zu finden. Dabei geht es um Lebendigkeit, Selbstwert, Wachstum und Entwicklung.


Während des ganzen Therapieprozesses ist der Mensch, den ich begleite, aktiv und eigenverantwortlich beteiligt. Durch das Herausarbeiten seiner Stärken und das Vorgehen in kleinen Schritten wird das Erreichen der Therapieziele erleichtert.


Grundlage meiner Arbeit ist die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ( mit Krankenkassen –Zulassung ). Der tiefenpsychologische Ansatz geht von aktuellen psychischen Konflikten aus. Das „Jetzt“ ist wichtig. Von da aus werden dann Erinnerungen an Kindheits- und Jugenderlebnisse aufgegriffen mit dem Ziel, die beeinträchtigenden, manchmal destruktiven Lebenseinstelllungen zu verändern ( Hilfe zur Selbsthilfe ).


Ergänzend beziehe ich, wenn es für den Fortgang des Therapieprozess erforderlich ist, Elemente aus verschiedenen Methoden ( s.u. ) mit ein.


Wer jedoch z.B. eine reine Tanztherapie anstrebt, muss die Kosten dafür selbst übernehmen.
In der Regel findet ein Gesprächstermin pro Woche statt, der 50 Minuten dauert. Gegen Ende der Therapie ist es sinnvoll, die Abstände zu Vergrößern.

Traumatherapie

Trauma heißt Verletzung. Diese kann sowohl körperlich als auch seelisch sein. Definitionsgemäß erfüllt ein traumatisches Ereignis folgende Kriterien:
Die Person war selbst Opfer oder Zeuge eines Ereignisses, bei dem das eigene Leben oder das Leben anderer Personen bedroht war oder eine ernste Verletzung zur Folge hatte. Die Reaktion des Betroffenen beinhaltete Gefühle von intensiver Angst, Hilflosigkeit oder Entsetzen. 

 

In der Traumatherapie unterscheiden wir drei Phasen:

 

Stabilisierungsphase

 

Sie nimmt häufig den größten Raum ein. Je besser es der Person körperlich und seelisch geht, desto eher kann sie es verkraften, sich mit belastenden Lebensereignisse zu beschäftigen.


 

Traumakonfrontationsphase

 

Eine Konfrontation muss mit dem traumatisierten Menschen sorgfältig vorbereitet werden. In der 2. Phase der Behandlung geht es um die Bearbeitung traumatischer Erinnerungen unter Einsatz konfrontativer Methoden. Die vorhergehende Erfahrung von Sicherheit und Selbstwirksamkeit bildet neben einer vertrauensvollen therapeutischen Beziehung und dem Erlernen von Distanzierungstechniken die Grundlage für die Arbeit mit traumatischem Material.

 

 

Integrationsphase

 

Sie hat zum Ziel, das Erlebte in seine Lebensgeschichte einzuordnen. Es geht um gegenwarts- und zukunftsbezogene Neuorientierung. Zur Traumatherapie werden u.a. Verfahren wie EMDR und Hypnotherapie eingesetzt.

 

EMDR

EMDR heißt „Eye Movement Desensitization and Reprocessing”nach Francine Shapiro. Im Wesentlichen geht es dabei darum, mittels Augenbewegungen eine beschleunigte Verarbeitung des Traumas im Gehirn anzuregen. Während die Therapeutin ihre Hand vor den Augen der Klientin hin und her bewegt und dadurch Augenbewegungen des Klienten veranlasst, konzentriert sich dieser gleichzeitig auf die inneren Vorstellungen des Traumas.

Man weiß nicht genau, wie diese beschleunigte Verarbeitung zustande kommt, die Erfahrung zeigt aber, dass EMDR dabei hilft, die traumatischen Erlebnisse sehr rasch, allerdings auch sehr intensiv zu durchleben und damit zu verarbeiten.

 

Hypnotherapie

Die moderne Hypnotherapie wurde nach Milton H. Erkison begründet. Es handelt sich um eine kommunikative Kooperation von Therapeut und Klient, bei der der Therapeut dem Klienten hilft, in einen angenehmen Trancezustand zu gehen. In diesem Zustand ist die Kontrolle des Bewusstseins des Klienten herabgesetzt. Deshalb sind kreative Veränderungen des Unbewussten des Klienten in Trance leichter möglich. Der Therapeut nutzt dies, indem er dem Klienten in der Trance neue Ideen, Bilder und Metaphern für Lösungsmöglichkeiten seiner benannten Probleme anbietet. Die Kontrolle darüber, welche dieser Ideen er annimmt und welche nicht, bleibt dabei vollkommen beim Klienten.

Frauenspezifische Therapie

In der frauenspezifischen Therapie wird die besondere gesellschaftliche Situation von Frauen berücksichtigt. Die Symptome und die Leiden von Frauen werden nicht nur als Zeichen einer individuellen Störung begriffen, sondern auch als Ausdruck ihrer Lebensbedingungen.


Die nach wie vor geschlechtsspezifische Sozialisation, die soziale und ökonomische Benachteiligung, die oft vorhandene Mehrfachbelastung durch Familie und Beruf und fehlende sexuelle Selbstbestimmung hinterlassen Spuren und Wunden im psychischen Erleben. (Sexuelle) Gewalterfahrungen können psychische Störungen wie Ängste, Depressionen und Ess-Störungen nach sich ziehen. Hinzu kommt die teilweise Abwertung der Frauenrolle.


Vor dem Hintergrund von Belastung, Abwertung und Traumatisierung mit ihren möglichen Folgen hat die frauenspezifische Psychotherapie einen parteilichen Blickwinkel entwickelt. Sie orientiert sich verstärkt an den realen Lebenserfahrungen von Frauen und berücksichtigt deren soziale Zusammenhänge und ökonomische Gegebenheiten. Dies kann hilfreich sein, um Frauen darin zu unterstützen, ein neues Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Körperorientierte Therapie

Unter körperorientierter Therapie verstehen wir einen Selbstfindungsprozess (Selbsterkenntnis-, Erlebnis-, Heilungsprozess) auf allen Persönlichkeitsebenen. Darum werden sowohl der Körper, die Gefühle, das Denken als auch das Verhalten und die Beziehungsgestaltung in den Prozess mit einbezogen. Das Ziel besteht in der Heilung oder Linderung von krankhaft oder ungesund erlebten Störungen der Körperfunktionen, der emotionalen Erlebnisverarbeitung, der Wahrnehmung und der Beziehungsfähigkeit.
Der therapeutische Einsatz orientiert sich an nonverbalen Botschaften des Körpers (Körpersprache, Körperwahrnehmung, Erleben in und durch den Körper). Durch sie kann der Klient biographisch bekannte Situationen nacherleben, die ihn an emotional unverarbeitete frühere Zustände führen. Im Gespräch werden diese Ursachen für die Entstehung entwicklungshemmender Einstellungen und ihr Einfluss auf das Verhalten erkannt und dem Erwachsenenbewusstsein angegliedert.


Tanztherapie


(wird innerhalb der Therapie punktuell eingesetzt, reine Tanztherapie wird privat abgerechnet) 


Der Körper und seine Bewegungen sind Gegenstand und Medium der Tanztherapie, denn der Körper enthält die Spuren alles Erlebten. Und in seinen Bewegungen werden die Konflikte und Entwicklungshemmungen eines Menschen sichtbar. Gerade für Menschen, denen es schwer fällt, sich auf die sprachliche Ebene einzulassen, ist der Tanz eine geeignete Form, die verloren gegangene Einheit von Leib und Seele wiederherzustellen.
Der erste Schritt bei dieser Arbeit besteht darin, dass wir uns in unseren Körper begeben und uns darin heimisch machen. Dies erreichen wir mit Hilfe unserer Sinne. Unsere Empfindungen führen uns in unseren Körper….


Manchmal hindern wir uns an bestimmten Bewegungen, weil wir unbewusst Angst vor den Gefühlen haben, die dadurch zutage treten könnten. So habe ich beispielsweise erlebt, dass starke Frauen sich manchmal kraftlos fühlen, wenn sie gebeten werden, einen kräftigen Schlag oder Tritt auszuführen.


Focusing


(wird nur punktuell eingesetzt, als reine Therapieform mit privater Abrechnung)


Focusing ist ein körperorientierter Prozess des Selbstwahrnehmens. Im Focusing richten wir die Aufmerksamkeit ganzheitlich-körperlich auf unser gegenwärtiges Erleben, um in der Haltung der inneren Achtsamkeit das eigene „Innewohnende“ genauer wahrzunehmen, d.h., seinem Körper auf behutsame, annehmende Weise zuzuhören und die Botschaften anzunehmen, die das Innere einem sendet. Es ist ein Prozess, bei dem man seine innere Weisheit respektiert und sich der unterschwelligen Wissensebene bewusst wird, die durch den eigenen Körper zu einem spricht.


Dieses ganz spezielle Innerlich-aufmerksam-Sein führt zu inneren Veränderungen, die in den Schritten des Focusing-Prozesses für jeden erfahr- und erlernbar sind.

Entspannungsverfahren

In unserer heutigen schnellen Zeit sind wir Reizen im Überfluss ausgesetzt. Durch Arbeit, Freizeitgestaltung, Medien etc. sind wir regelrecht von Reizen überflutet. Der Geist bzw. der Körper hat nicht mehr die Chance sich zu erholen bzw. zu entspannen.
Oft nehmen wir uns unbewusst die nötige Zeit, indem wir eine Zigarette rauchen oder ein Glas Wein trinken. Diese Arten von Entspannung sind in der Regel kontraproduktiv, da wir sie mit diesen gesundheitsschädlichen Varianten teuer erkaufen. 


Mit dem Erlernen von Entspannungsverfahrens und der regelmäßigen Anwendung geben wir unserem Körper die Möglichkeit, sich zu erholen und selbst zu regulieren und wir lernen, das Maß an Gelassenheit zu erlangen, das es uns möglich macht, mit belastenden Situationen konstruktiv umzugehen.

Autogenes Training

(Kosten werden je nach Krankenkasse übernommen)


Die Übungen des autogenen Trainings beruhen auf der Fähigkeit des Menschen, sich zu entspannen und selbst zu beeinflussen (Autosuggestion). In jeder Entspannung fühlt sich der Körper schwer und warm an, die Atmung fließt ruhig und gleichmäßig, das Herz schlägt regelmäßig und ruhig, der Bauch ist warm, die Stirn eher kühl. Diese Erscheinungen beachten wir selten bewusst. Durch ein Trainieren unter Verwendung der bewussten Wahrnehmung dieser Phänomene können Reflexe ausgebildet werden, die zu einer zuverlässigen Verfügbarkeit der Entspannung führen – auch unter schwierigen Bedingungen.


Es kann zu jeder Zeit und an jedem Ort durchgeführt werden.

Ayurveda

Ayurveda bedeutet wörtlich "Lebensweisheit" und stammt aus dem indischen Sanskrit. 

Die weisen Menschen des alten Indien entdeckten die Geheimnisse von Gesundheit und Krankheit. Daraus entwickelten sie die Lebensweisheit, die wir heute als Ayurveda kennen. Hier spielen Körper, Geist und Seele eine wichtige Rolle für Gesundheit und Wohlbefinden. Aus diesem Grund ist Ayurveda ganzheitlich, d.h. es wendet sich an den gesamten Menschen und an jeden Bereich seiner Gesundheit.


Beim Ayurveda ist Gesundheit mehr als die Abwesenheit von Krankheit, sondern ein harmonisches Miteinander von Gefühlen, Intellekt, Körper, Handlungen, Verhalten und unserer Umwelt. Alle diese Elemente sind gleich wichtig.


Ausgeglichenheit bedeutet Gesundheit. Schwerpunkte meiner Arbeit mit Ayurveda sind:


Massage


Die ayurvedische Ölmassage (mit erwärmtem Öl) ist eine der besten Methoden zur Anregung des Energieflusses im Körper und zur Förderung der Ausscheidung von Giftstoffen. Regelmäßige Anwendungen werden daher empfohlen.
Die Massage der Haut stimuliert den Blutkreislauf und fördert den Transport von Lymphe, was zu einer schnelleren Absonderung von Schlacken führt.
Außerdem nährt das Einmassieren von Pflanzenölen in die Haut den ganzen Körper.

 

 

Ernährungsberatung


Essen soll Energie spenden sowie den Körper und den Geist ernähren. Eine gute Ernährung gewährleistet, dass unser Gewicht in Ordnung ist und wir uns lebendig, körperlich stark und gesund fühlen. 

 

Unsere Ernährung sollte nach den Jahreszeiten, nach unserer individuellen Konstitution und nach eventuellem körperlichem Ungleichgewicht ausgewählt werden.
Gesundheit und Wohlbefinden hängen davon ab, wie gut das Verdauungssystem den Körper mit Nährstoffen versorgt.


Dies wird nicht nur durch die Wahl der Speisen, sondern auch durch ihre Zubereitung und Aufnahme beeinflusst. In Kochkursen haben Sie die Möglichkeit, die köstliche und gesunde Küche des Ayurveda zu erfahren und kennenzulernen.

 

 

Gesundheitsvorsorge


Nach der ayurvedischen Lehre ist die gesunde Lebensführung ein täglicher Balanceakt, bei dem wir jeden Bereich bedenken sollten: Körper, Geist und Seele.


Ayurveda zeigt uns einen Weg zu einem gesunden und selbstverantwortlichen Leben.
Dabei befasst er sich mit allen Aspekten des Lebens und untersucht, was das Leben fördert, was ihm schadet und wie groß diese Einflüsse sind.


Gesundheit ist ein Zustand von innerer Freunde, Vitalität und Lebenskraft und hängt sehr stark von täglichen Lebensgewohnheiten, von der Ernährungsweise und der positiven Erfüllung körperlicher und emotionaler Bedürfnisse ab.


Mit Hilfe der ayurvedischen Gesundheits- und Lebenslehre können wir unsere Gesundheit erhalten und verbessern, indem wir die Signale unseres Körpers verstehen lernen und ungesunde Angewohnheiten abstellen.

Naturerfahrungen

Wir Menschen haben schon fast vergessen, dass wir ein Teil der Natur sind, dass alles, was lebt und wächst eingebunden ist in die kosmische Ordnung.


 

Naturrituale


„Rituale sind das verbindende Element einer Kultur. Sie drücken für den Menschen und durch den Menschen seinen Platz in der Natur und die Art seiner Umgebung aus. Diese harmonische Verbindung zwischen der Kultur und ihrem Umfeld macht aus beiden ein untrennbares Ganzes“. 


Rituale dienen uns Menschen als Rahmen für symbolische Handlungen. Mit einem Ritual bezwecken wir, die Verbindung herzustellen zwischen der weltlichen und der göttlichen Ebene. Wir feiern Rituale, um unsere zutiefst menschlichen Anliegen einem größeren Ganzen zu übergeben. Wenn wir uns dazu in der Natur aufhalten und die Kräfte der Natur mit einbeziehen, so machen wir ein Naturritual. 


Eingebettet in die bei uns üblichen Jahreszeiten wie Weihnachten, Ostern, Sommersonnwende, Erntedank, Allerheiligen, durchleben wir Jahr um Jahr und zelebrieren dabei Ansätze von Naturritualen. Viele der jahreszeitlichen Feste führen in vorchristliche Zeiten zurück. In unseren Breitengraden haben die meisten ihren Ursprung in der keltischen Kultur. Sie haben umfassende symbolische Bedeutung: Was in der Natur ist, ist auch im Menschen. 


Seit Jahren gehe ich gemeinsam mit anderen Frauen rituell durch den Jahreskreis, draußen - auch bei Wind und Wetter. Dabei verbinden wir die Themen der Natur mit denen des Frauenlebens. 


Naturrituale sind sinnliche, vergängliche Gesamtkunstwerke. Die Natur bietet uns Plätze, Stimmungen, Materialien, Farben und Töne. Sie enthält Luft, Erde, Feuer, Wasser. Wir Menschen haben die Fähigkeit, daraus etwas zu gestalten, sei es eine Bewegung, ein Gesang, ein Tanz, eine Skulptur. 


Die Natur lädt uns ein, sich mit ihr zu verbinden, sei es mit Jahreszeiten-, Mond-, Erde-, Wasser-, Feuer und Luftritualen. Sie bietet uns abertausend Plätze, um unsere Ängste, Wünsche, Freuden und Leiden auszudrücken. Sie hat unzählige Möglichkeiten bereit, unsere Kreativität fließen zu lassen.

Klangmassage

Ein ganz besonderes Erlebnis.


„Der Ton der Klangschale bringt die Seele zum Schwingen. Der Klang löst Spannungen, mobilisiert die Selbstheilungskräfte und setzt schöpferische Energien frei“
Die Harmonie des Menschen mit sich selbst und seiner Umwelt ist vielfältig bedroht durch alltäglichen Stress in allen Lebensbereichen. Hier setzt die Klangmassage als eine wirksame Entspannungsmethode an. Das Anschlagen der auf dem Körper ruhenden Klangschalen löst Schwingungen aus, die sich durch den ganzen Körper ausbreiten. In der Klangentspannung lösen sich die im Alltagsstress angesammelten Sorgen, Unsicherheiten und Blockaden. Dieses Loslassen ist eine gute Basis für die Neubelebung und Stärkung der Selbstheilungskräfte.

 

Der Klangmassage liegen uralte Erkenntnisse über die Wirkung von Klängen zugrunde, die schon vor über 5000 Jahren in der indischen Heilkunst Anwendung fanden. In der östlichen Vorstellung ist der Mensch aus Klang entstanden, ist also Klang. Ist der Mensch mit sich und seiner Umwelt im Ein-Klang, ist er auch in der Lage, sein Leben frei und kreativ zu gestalten.

Klangmassage

Ein ganz besonderes Erlebnis.


„Der Ton der Klangschale bringt die Seele zum Schwingen. Der Klang löst Spannungen, mobilisiert die Selbstheilungskräfte und setzt schöpferische Energien frei“
Die Harmonie des Menschen mit sich selbst und seiner Umwelt ist vielfältig bedroht durch alltäglichen Stress in allen Lebensbereichen. Hier setzt die Klangmassage als eine wirksame Entspannungsmethode an. Das Anschlagen der auf dem Körper ruhenden Klangschalen löst Schwingungen aus, die sich durch den ganzen Körper ausbreiten. In der Klangentspannung lösen sich die im Alltagsstress angesammelten Sorgen, Unsicherheiten und Blockaden. Dieses Loslassen ist eine gute Basis für die Neubelebung und Stärkung der Selbstheilungskräfte.

 

Der Klangmassage liegen uralte Erkenntnisse über die Wirkung von Klängen zugrunde, die schon vor über 5000 Jahren in der indischen Heilkunst Anwendung fanden. In der östlichen Vorstellung ist der Mensch aus Klang entstanden, ist also Klang. Ist der Mensch mit sich und seiner Umwelt im Ein-Klang, ist er auch in der Lage, sein Leben frei und kreativ zu gestalten.

Ayurveda

Ayurveda bedeutet wörtlich "Lebensweisheit" und stammt aus dem indischen Sanskrit. 

Die weisen Menschen des alten Indien entdeckten die Geheimnisse von Gesundheit und Krankheit. Daraus entwickelten sie die Lebensweisheit, die wir heute als Ayurveda kennen. Hier spielen Körper, Geist und Seele eine wichtige Rolle für Gesundheit und Wohlbefinden. Aus diesem Grund ist Ayurveda ganzheitlich, d.h. es wendet sich an den gesamten Menschen und an jeden Bereich seiner Gesundheit.


Beim Ayurveda ist Gesundheit mehr als die Abwesenheit von Krankheit, sondern ein harmonisches Miteinander von Gefühlen, Intellekt, Körper, Handlungen, Verhalten und unserer Umwelt. Alle diese Elemente sind gleich wichtig.


Ausgeglichenheit bedeutet Gesundheit. Schwerpunkte meiner Arbeit mit Ayurveda sind:


Massage


Die ayurvedische Ölmassage (mit erwärmtem Öl) ist eine der besten Methoden zur Anregung des Energieflusses im Körper und zur Förderung der Ausscheidung von Giftstoffen. Regelmäßige Anwendungen werden daher empfohlen.
Die Massage der Haut stimuliert den Blutkreislauf und fördert den Transport von Lymphe, was zu einer schnelleren Absonderung von Schlacken führt.
Außerdem nährt das Einmassieren von Pflanzenölen in die Haut den ganzen Körper.

 

 

Ernährungsberatung


Essen soll Energie spenden sowie den Körper und den Geist ernähren. Eine gute Ernährung gewährleistet, dass unser Gewicht in Ordnung ist und wir uns lebendig, körperlich stark und gesund fühlen. 

 

Unsere Ernährung sollte nach den Jahreszeiten, nach unserer individuellen Konstitution und nach eventuellem körperlichem Ungleichgewicht ausgewählt werden.
Gesundheit und Wohlbefinden hängen davon ab, wie gut das Verdauungssystem den Körper mit Nährstoffen versorgt.


Dies wird nicht nur durch die Wahl der Speisen, sondern auch durch ihre Zubereitung und Aufnahme beeinflusst. In Kochkursen haben Sie die Möglichkeit, die köstliche und gesunde Küche des Ayurveda zu erfahren und kennenzulernen.

 

 

Gesundheitsvorsorge


Nach der ayurvedischen Lehre ist die gesunde Lebensführung ein täglicher Balanceakt, bei dem wir jeden Bereich bedenken sollten: Körper, Geist und Seele.


Ayurveda zeigt uns einen Weg zu einem gesunden und selbstverantwortlichen Leben.
Dabei befasst er sich mit allen Aspekten des Lebens und untersucht, was das Leben fördert, was ihm schadet und wie groß diese Einflüsse sind.


Gesundheit ist ein Zustand von innerer Freunde, Vitalität und Lebenskraft und hängt sehr stark von täglichen Lebensgewohnheiten, von der Ernährungsweise und der positiven Erfüllung körperlicher und emotionaler Bedürfnisse ab.


Mit Hilfe der ayurvedischen Gesundheits- und Lebenslehre können wir unsere Gesundheit erhalten und verbessern, indem wir die Signale unseres Körpers verstehen lernen und ungesunde Angewohnheiten abstellen.

Psychotherapie

Auf viele Ereignisse sind wir oft ungenügend vorbereitet. Sei es eine Krankheit, ein Unfall oder eine Straftat, deren Opfer man wird. Auch chronische Schmerzen oder lang anhaltende Probleme im Leben können uns „aus der Bahn werfen“. Häufig blockiert uns dies derart, dass es uns schwer fällt, das Leben noch als lebenswert zu erachten. Dies hindert uns am beruflichen und privaten Erfolg und kann sogar in der Folge unsere Beziehung zu uns selbst und zu anderen beeinträchtigen.


Ziel meiner Arbeit ist es, die Menschen, die zu mir kommen, zu unterstützen ihre Probleme zu klären und dabei zu begleiten, ihren ganz eigenen Weg zu finden. Dabei geht es um Lebendigkeit, Selbstwert, Wachstum und Entwicklung.


Während des ganzen Therapieprozesses ist der Mensch, den ich begleite, aktiv und eigenverantwortlich beteiligt. Durch das Herausarbeiten seiner Stärken und das Vorgehen in kleinen Schritten wird das Erreichen der Therapieziele erleichtert.


Grundlage meiner Arbeit ist die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie ( mit Krankenkassen –Zulassung ). Der tiefenpsychologische Ansatz geht von aktuellen psychischen Konflikten aus. Das „Jetzt“ ist wichtig. Von da aus werden dann Erinnerungen an Kindheits- und Jugenderlebnisse aufgegriffen mit dem Ziel, die beeinträchtigenden, manchmal destruktiven Lebenseinstelllungen zu verändern ( Hilfe zur Selbsthilfe ).


Ergänzend beziehe ich, wenn es für den Fortgang des Therapieprozess erforderlich ist, Elemente aus verschiedenen Methoden ( s.u. ) mit ein.


Wer jedoch z.B. eine reine Tanztherapie anstrebt, muss die Kosten dafür selbst übernehmen.
In der Regel findet ein Gesprächstermin pro Woche statt, der 50 Minuten dauert. Gegen Ende der Therapie ist es sinnvoll, die Abstände zu Vergrößern.

Traumatherapie

Trauma heißt Verletzung. Diese kann sowohl körperlich als auch seelisch sein. Definitionsgemäß erfüllt ein traumatisches Ereignis folgende Kriterien:
Die Person war selbst Opfer oder Zeuge eines Ereignisses, bei dem das eigene Leben oder das Leben anderer Personen bedroht war oder eine ernste Verletzung zur Folge hatte. Die Reaktion des Betroffenen beinhaltete Gefühle von intensiver Angst, Hilflosigkeit oder Entsetzen. 

 

In der Traumatherapie unterscheiden wir drei Phasen:

 

Stabilisierungsphase

 

Sie nimmt häufig den größten Raum ein. Je besser es der Person körperlich und seelisch geht, desto eher kann sie es verkraften, sich mit belastenden Lebensereignisse zu beschäftigen.

 

 

Traumakonfrontationsphase

 

Eine Konfrontation muss mit dem traumatisierten Menschen sorgfältig vorbereitet werden. In der 2. Phase der Behandlung geht es um die Bearbeitung traumatischer Erinnerungen unter Einsatz konfrontativer Methoden. Die vorhergehende Erfahrung von Sicherheit und Selbstwirksamkeit bildet neben einer vertrauensvollen therapeutischen Beziehung und dem Erlernen von Distanzierungstechniken die Grundlage für die Arbeit mit traumatischem Material

 

 

Integrationsphase

 

Sie hat zum Ziel, das Erlebte in seine Lebensgeschichte einzuordnen. Es geht um gegenwarts- und zukunftsbezogene Neuorientierung. Zur Traumatherapie werden u.a. Verfahren wie EMDR und Hypnotherapie eingesetzt.

 

EMDR

EMDR heißt „Eye Movement Desensitization and Reprocessing”nach Francine Shapiro. Im Wesentlichen geht es dabei darum, mittels Augenbewegungen eine beschleunigte Verarbeitung des Traumas im Gehirn anzuregen. Während die Therapeutin ihre Hand vor den Augen der Klientin hin und her bewegt und dadurch Augenbewegungen des Klienten veranlasst, konzentriert sich dieser gleichzeitig auf die inneren Vorstellungen des Traumas.

Man weiß nicht genau, wie diese beschleunigte Verarbeitung zustande kommt, die Erfahrung zeigt aber, dass EMDR dabei hilft, die traumatischen Erlebnisse sehr rasch, allerdings auch sehr intensiv zu durchleben und damit zu verarbeiten.

 

Hypnotherapie

Die moderne Hypnotherapie wurde nach Milton H. Erkison begründet. Es handelt sich um eine kommunikative Kooperation von Therapeut und Klient, bei der der Therapeut dem Klienten hilft, in einen angenehmen Trancezustand zu gehen. In diesem Zustand ist die Kontrolle des Bewusstseins des Klienten herabgesetzt. Deshalb sind kreative Veränderungen des Unbewussten des Klienten in Trance leichter möglich. Der Therapeut nutzt dies, indem er dem Klienten in der Trance neue Ideen, Bilder und Metaphern für Lösungsmöglichkeiten seiner benannten Probleme anbietet. Die Kontrolle darüber, welche dieser Ideen er annimmt und welche nicht, bleibt dabei vollkommen beim Klienten.

Frauenspezifische Therapie

In der frauenspezifischen Therapie wird die besondere gesellschaftliche Situation von Frauen berücksichtigt. Die Symptome und die Leiden von Frauen werden nicht nur als Zeichen einer individuellen Störung begriffen, sondern auch als Ausdruck ihrer Lebensbedingungen.


Die nach wie vor geschlechtsspezifische Sozialisation, die soziale und ökonomische Benachteiligung, die oft vorhandene Mehrfachbelastung durch Familie und Beruf und fehlende sexuelle Selbstbestimmung hinterlassen Spuren und Wunden im psychischen Erleben. (Sexuelle) Gewalterfahrungen können psychische Störungen wie Ängste, Depressionen und Ess-Störungen nach sich ziehen. Hinzu kommt die teilweise Abwertung der Frauenrolle.


Vor dem Hintergrund von Belastung, Abwertung und Traumatisierung mit ihren möglichen Folgen hat die frauenspezifische Psychotherapie einen parteilichen Blickwinkel entwickelt. Sie orientiert sich verstärkt an den realen Lebenserfahrungen von Frauen und berücksichtigt deren soziale Zusammenhänge und ökonomische Gegebenheiten. Dies kann hilfreich sein, um Frauen darin zu unterstützen, ein neues Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Körperorientierte Therapie

Unter körperorientierter Therapie verstehen wir einen Selbstfindungsprozess (Selbsterkenntnis-, Erlebnis-, Heilungsprozess) auf allen Persönlichkeitsebenen. Darum werden sowohl der Körper, die Gefühle, das Denken als auch das Verhalten und die Beziehungsgestaltung in den Prozess mit einbezogen. Das Ziel besteht in der Heilung oder Linderung von krankhaft oder ungesund erlebten Störungen der Körperfunktionen, der emotionalen Erlebnisverarbeitung, der Wahrnehmung und der Beziehungsfähigkeit.
Der therapeutische Einsatz orientiert sich an nonverbalen Botschaften des Körpers (Körpersprache, Körperwahrnehmung, Erleben in und durch den Körper). Durch sie kann der Klient biographisch bekannte Situationen nacherleben, die ihn an emotional unverarbeitete frühere Zustände führen. Im Gespräch werden diese Ursachen für die Entstehung entwicklungshemmender Einstellungen und ihr Einfluss auf das Verhalten erkannt und dem Erwachsenenbewusstsein angegliedert.


Tanztherapie


(wird innerhalb der Therapie punktuell eingesetzt, reine Tanztherapie wird privat abgerechnet) 


Der Körper und seine Bewegungen sind Gegenstand und Medium der Tanztherapie, denn der Körper enthält die Spuren alles Erlebten. Und in seinen Bewegungen werden die Konflikte und Entwicklungshemmungen eines Menschen sichtbar. Gerade für Menschen, denen es schwer fällt, sich auf die sprachliche Ebene einzulassen, ist der Tanz eine geeignete Form, die verloren gegangene Einheit von Leib und Seele wiederherzustellen.
Der erste Schritt bei dieser Arbeit besteht darin, dass wir uns in unseren Körper begeben und uns darin heimisch machen. Dies erreichen wir mit Hilfe unserer Sinne. Unsere Empfindungen führen uns in unseren Körper….


Manchmal hindern wir uns an bestimmten Bewegungen, weil wir unbewusst Angst vor den Gefühlen haben, die dadurch zutage treten könnten. So habe ich beispielsweise erlebt, dass starke Frauen sich manchmal kraftlos fühlen, wenn sie gebeten werden, einen kräftigen Schlag oder Tritt auszuführen.


Focusing


(wird nur punktuell eingesetzt, als reine Therapieform mit privater Abrechnung)


Focusing ist ein körperorientierter Prozess des Selbstwahrnehmens. Im Focusing richten wir die Aufmerksamkeit ganzheitlich-körperlich auf unser gegenwärtiges Erleben, um in der Haltung der inneren Achtsamkeit das eigene „Innewohnende“ genauer wahrzunehmen, d.h., seinem Körper auf behutsame, annehmende Weise zuzuhören und die Botschaften anzunehmen, die das Innere einem sendet. Es ist ein Prozess, bei dem man seine innere Weisheit respektiert und sich der unterschwelligen Wissensebene bewusst wird, die durch den eigenen Körper zu einem spricht.


Dieses ganz spezielle Innerlich-aufmerksam-Sein führt zu inneren Veränderungen, die in den Schritten des Focusing-Prozesses für jeden erfahr- und erlernbar sind.

Entspannungsverfahren

In unserer heutigen schnellen Zeit sind wir Reizen im Überfluss ausgesetzt. Durch Arbeit, Freizeitgestaltung, Medien etc. sind wir regelrecht von Reizen überflutet. Der Geist bzw. der Körper hat nicht mehr die Chance sich zu erholen bzw. zu entspannen.
Oft nehmen wir uns unbewusst die nötige Zeit, indem wir eine Zigarette rauchen oder ein Glas Wein trinken. Diese Arten von Entspannung sind in der Regel kontraproduktiv, da wir sie mit diesen gesundheitsschädlichen Varianten teuer erkaufen. 


Mit dem Erlernen von Entspannungsverfahrens und der regelmäßigen Anwendung geben wir unserem Körper die Möglichkeit, sich zu erholen und selbst zu regulieren und wir lernen, das Maß an Gelassenheit zu erlangen, das es uns möglich macht, mit belastenden Situationen konstruktiv umzugehen.

Autogenes Training

(Kosten werden je nach Krankenkasse übernommen)


Die Übungen des autogenen Trainings beruhen auf der Fähigkeit des Menschen, sich zu entspannen und selbst zu beeinflussen (Autosuggestion). In jeder Entspannung fühlt sich der Körper schwer und warm an, die Atmung fließt ruhig und gleichmäßig, das Herz schlägt regelmäßig und ruhig, der Bauch ist warm, die Stirn eher kühl. Diese Erscheinungen beachten wir selten bewusst. Durch ein Trainieren unter Verwendung der bewussten Wahrnehmung dieser Phänomene können Reflexe ausgebildet werden, die zu einer zuverlässigen Verfügbarkeit der Entspannung führen – auch unter schwierigen Bedingungen.


Es kann zu jeder Zeit und an jedem Ort durchgeführt werden.

Naturerfahrungen

Wir Menschen haben schon fast vergessen, dass wir ein Teil der Natur sind, dass alles, was lebt und wächst eingebunden ist in die kosmische Ordnung.


 

Naturrituale


„Rituale sind das verbindende Element einer Kultur. Sie drücken für den Menschen und durch den Menschen seinen Platz in der Natur und die Art seiner Umgebung aus. Diese harmonische Verbindung zwischen der Kultur und ihrem Umfeld macht aus beiden ein untrennbares Ganzes“. 


Rituale dienen uns Menschen als Rahmen für symbolische Handlungen. Mit einem Ritual bezwecken wir, die Verbindung herzustellen zwischen der weltlichen und der göttlichen Ebene. Wir feiern Rituale, um unsere zutiefst menschlichen Anliegen einem größeren Ganzen zu übergeben. Wenn wir uns dazu in der Natur aufhalten und die Kräfte der Natur mit einbeziehen, so machen wir ein Naturritual. 


Eingebettet in die bei uns üblichen Jahreszeiten wie Weihnachten, Ostern, Sommersonnwende, Erntedank, Allerheiligen, durchleben wir Jahr um Jahr und zelebrieren dabei Ansätze von Naturritualen. Viele der jahreszeitlichen Feste führen in vorchristliche Zeiten zurück. In unseren Breitengraden haben die meisten ihren Ursprung in der keltischen Kultur. Sie haben umfassende symbolische Bedeutung: Was in der Natur ist, ist auch im Menschen. 


Seit Jahren gehe ich gemeinsam mit anderen Frauen rituell durch den Jahreskreis, draußen - auch bei Wind und Wetter. Dabei verbinden wir die Themen der Natur mit denen des Frauenlebens. 


Naturrituale sind sinnliche, vergängliche Gesamtkunstwerke. Die Natur bietet uns Plätze, Stimmungen, Materialien, Farben und Töne. Sie enthält Luft, Erde, Feuer, Wasser. Wir Menschen haben die Fähigkeit, daraus etwas zu gestalten, sei es eine Bewegung, ein Gesang, ein Tanz, eine Skulptur. 


Die Natur lädt uns ein, sich mit ihr zu verbinden, sei es mit Jahreszeiten-, Mond-, Erde-, Wasser-, Feuer und Luftritualen. Sie bietet uns abertausend Plätze, um unsere Ängste, Wünsche, Freuden und Leiden auszudrücken. Sie hat unzählige Möglichkeiten bereit, unsere Kreativität fließen zu lassen.

Kontakt

Dipl.-Psych. Ruth Jean-Louis

Psychologische Praxis 

Psychotherapie - Ayurveda

Sebastian-Engler-Str. 10

D-77971 Kippenheim

Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! widerrufen.

Ihr Name*
Email*
Telefon
Ihre Nachricht*
Spamschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntniss genommen.

Senden